Bugholz im Möbelbereich

Reinterpretation des Holzbiegens

Ein einfacher Einschnitt im Material ermöglicht es, ein Teil in zwei unterschiedliche Rich-
tungen zu verformen. Diese Methode wird hier exemplarisch auf den Entwurf eines Sitz-
möbels angewandt und durch die Bugholztech-
nik umgesetzt. Ein längliches Buchenkant-
holz, welches bis zu einem bestimmten Punkt geschlitzt wird und sich dann auf seine
halbe Materialstärke verjüngt, wird über drei gleiche Radien gebogen und so zum charakter-
istischen Seitenteil des Stuhls. So werden
aus einem einzigen Rohling das Vorder-
und Hinterbein sowie Teile der Sitzfläche und Rückenlehne geformt.

Durch Wasserdampf plastifiziertes und ge-
bogenes Holz erhält nach der Trocknung wieder nahezu seine ursprüngliche Festigkeit zurück. Diese faszinierende Eigenschaft hat starken Einfluss auf den Entwurf. So schafft die Rücken-
lehne mit ihrer leichten, aber dennoch festen Federwirkung Vertrauen in das Material und vermittelt zeitgleich das unverfälschte Gefühl von natürlich gewachsenem Holz. Ergänzt
durch eine leicht geschwungene Sitz- und Rückenfläche aus lackiertem Sperrholz, ent-
steht ein leichter Bugholzstuhl, der durch
seine auf das Wesentliche reduzierte Konstruk-
tion in Verbindung mit höchstem handwerk-
lichen Niveau überzeugt.

Vita

Thomas Fröhlich *1983 in Düsseldorf

Während des Studiums arbeitete Thomas Fröhlich unter anderem für und mit
Unternehmen wie Kintec-Solution, Ruhe
und Raum, Linea1 und der Firma
Thonet zusammen.

2013

Tätigkeit im Möbel- und Innenausbau, freiberuflicher Designer, Düsseldorf

2008–2013

Studium Produktdesign an der FH Aachen (B.A.)

2011/2012

Praktikum bei Linea1, Berlin

2006–2008

Tätigkeit im Möbel- und Innenausbau, Düsseldorf

2003–2006

Ausbildung zum Tischler, Düsseldorf

Ausstellungen

2013

Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund

2013

Passagen Cologne

2012

DMY Berlin

2011

Interzum

2010

IMM Cologne

2009

IMM Cologne

Leistungen

Contact
Imprint